Samstag, 18. November 2017

rezepte: kürbis süß und süßsauer



Kürbisse hatten wir dieses Jahr einige. Nächstes Jahr wollen wir etwas mehr davon einpflanzen. Denn sie schmecken auch den Kindern (und das ist ziemlich wichtig *schmunzel*). Am besten als Suppe, am wenigsten als gekochte Beilage. Was aber immer gut ankommt, sind eingelegte Kürbisse. Als süßes Kompott, aber auch süßsauer sind die Kürbisse ein Genuss. Ein bewährtes, ganz einfaches Rezept ist folgendes: Kürbisse würfelig schneiden und mit Wasser und Gewürzen ein Mal aufkochen, dann heiß abfüllen (Kürbisse sind schön bissfest):
  • süß: je nach Menge z.B. 3 EL Zucker zugeben, Gewürze (Nelken, Zimt, Koriander,...)
  • süßsauer: 1/3 der Wassermenge durch Essig ersetzen, Gewürze (Pfefferkörner, Lorbeer, Chili, Wacholder,...)



Meistens findet sich der eingelegte süßsaure Kürbis bei uns am Tisch beim Abendessen. Gemeinsam mit eingekochtem Rohnensalat und anderem Gemüse in Öl und/oder Essig eingelegt. Passt sehr gut zu Käse und Wurst und Butterbrot - und auch unsere letzten Physalis sind eine schöne orange Ergänzung, auch die letzten drei Radieschen sind was Besonderes. Die süßen Kürbisse gibt es meistens zu Pudding oder auch zu trockenem Kuchen (also ohne irgendeine Creme oder Marmelade drin). Eine kleine Erinnerung an den bunten, farbenfrohen Herbst jetzt an diesen grauen, kalten Novembertagen. Herbstwärme am Küchentisch sozusagen :-)

Kommentare:

  1. Wir geniessen die süss/sauren Kürbisse als Beilage zum Raclette. Gestern gab es bei uns Kürbispizza: Pizzateig vorbereiten, nach dem Aufgehen auswallen und Crème fraîche darauf streichen, die mit Zwiebel angedünsteten (frische) Champignons sowie rohe Kürbisswürfel darauf verteilen, in den Backofen schieben ... et voilà... en Guete. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  2. ....oh wie fein....schöne sonnige wintervorräte....
    herzlichst
    annette

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das wollte ich schon lange mal testen. Danke fürs dran erinnern...
    Liebste Grüße aus der Holzhütte

    AntwortenLöschen